Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.11.2011, 15:15
Hashberry   C  No.:14
Eddie23
Foren Member
 
Registrierungsdatum: 22.05.2008
Ort:
Coco-im-Pott
Eddie23 ist offline  

Hashberry

Hashberry ist ein mostly indica Hybrid von Mandala. Ich hatte drei Weibchen aus vier Seeds, darauf beruhen meine Erfahrungen. Was die Phänos vereint ist der Geruch, er variiert zwar in der Intensität, aber ist ansonsten wirklich unglaublich Noch unglaublicher ist das Hasch, das man aus der Sorte gewinnen kann - und sollte. Ein wirklich schönes, schweres Rauchmittel mit einer süßen Unternote und Blaubeeraroma. Nicht für jeden was, grad für Leute die ansonsten nicht rauchen und Joints nur selten haben ist die Sorte weniger geeignet. Ich als großer Hasch-Fan sage nur

Ernte
Gepflanzt wurden sie Anfang August, ich habe sie dann Anfang Oktober umgehauen. Sie hätte zwar noch ein wenig gekonnt, aber die Calyxe waren geschwollen und das Harz meist trüb. Das gilt für zwei der Phänos. Von dem dritten sind alle verreckt.
Gegrowt wurde 2011 in Norddeutschland, die Wetterverhältnisse waren im Sommer beschissen, der Herbst war super.

Wirkung
Die HB drückt schon recht ordentlich, die Wirkung ist auf jeden Fall intensiv Es ist aber nicht unbedingt das schwerste stoned, man bleibt relativ klar und als Schlafhilfe ist sie bei mir nicht geeignet. Man bleibt fit und kommunikativ, ein Sofa sollte aber in der Nähe sein.

Sativa/Indica
mostly indica

Robustheit
Da hält sich die HB eher im Mittelfeld. Schädlinge und Schimmel sind kein Problem, aber Stecklinge brauchen schon etwas länger um zu wurzeln und anzuwachsen. Man sollte nach dem schneiden schon 3-4 Wochen rechnen, damit sie einen 0,5l Teku einigermaßen durchwurzelt und im Wachstum richtig Gas gibt.

Nährstoffansprüche
Die Hashberry ist eher genügsam und reagiert auf zu viele Nährstoffe recht empfindlich. Man sollte den Boden nicht zu sehr aufdüngen, aber für einen lockeren Boden sorgen. Die HB bleibt mit den Wurzeln recht schwach, schwere Böden gehen gar nicht.

Phänotyp
Meine drei Ladies unterscheiden sich zum Teil sehr stark.

1. Sehr stämmig, große und dicke indica-Blätter, späte Blüte, schwacher Geruch und kleine Buds. Kein Keeper... Eigentlich schade, weil die Pflanze in der Vegi wirklich schön ist und auch sonst vitaler als die anderen Phänos war. Aber der Ertrag geht gar nicht und dazu die späte Blüte. Indoor brauchen Stecklinge drei Wochen um die ersten Blüten zu zeigen, outdoor viel zu spät.

2. Etwas schwächlich in der Vegi und kleine Blätter. Schnell Wurzelprobleme. Geht dafür sehr schnell in die Blüte und bildet sehr schmale, dafür aber lange und knüppelharte Buds. Indoor zu geringer Ertrag, aber outdoor super.

3. Relativ starker Sativaeinfluss, wird eher groß und stretcht stark, schmale Blätter. Die Calyxe bleiben eher klein, aber dafür dicker Harzbesatz auf den Blättern. Draußen war sie etwas spät dran, aber bei optimalem Wetter und evtl. etwas südlicherer Lage durchaus möglich.

Gemeinsam ist allen Phänos der Duft und dass sie sehr Mainbud-lastig wachsen. Ich habe sie ein paar Mal indoor als Scrog probiert, das ist sauschwer und braucht lange. Outdoor habe ich sie nicht beschnitten, auch weil ich sie so spät gesetzt habe. Sie sind dann alle unter einem Meter geblieben, habe keine nennenswerten Seitentriebe gebildet, aber nen netten Mainbud. Sollte man aber deutlich früher rausbringen.

Genotyp
Im Grunde unbekannt. "Enthält LandrassenGenetik aus Kashmir und Nordindien", was noch und in welchem Verhältnis - k.A..

Breeder
Gibts von Mandala für 25 Kröten.

Links
Autor: Sven


Geändert von Eddie23 (24.11.2011 um 16:35 Uhr).